logo

Fördermöglichkeiten

Derzeit laufende Programme

Zur Zeit laufen drei Programme, die mit Bundesmitteln gefördert werden und die für unsere Vereine interessant sind. Programmpartner ist jeweils der Bundesmusikverband Chor und Orchester. Dort werden die Anträge eingereicht. Und ganz wichtig: der Bundesmusikverband steht für eine ausführliche Beratung zur Verfügung!

Programme
1. Beethoven … anders
(01.02. bis 30.10.2020 Anträge bis 15. Dezember 2019, bis 13.000 €/Projekt)
2. Musik für alle (2018 bis 2022, Fördersumme gesamt: 250 Mio. €)
3. Musik vor Ort (31.03.2020 bis 31.03.2021, Fördersumme bis 25.000 €/Projekt)

Was verbirgt sich hinter diesen Programmtiteln?

1.  Beethoven … anders

Beethoven … anders ist das Programm mit der kürzesten Laufzeit. Es ist anlässlich des 250. Geburtstags von Ludwig van Beethoven im kommenden Jahr ins Leben gerufen worden. Das Projekt soll Möglichkeiten eröffnen, sich in neuer Weise mit Beethoven als Bürger, Tonkünstler, Humanist, Visionär und Naturfreund auseinanderzusetzen.

Beethovens Mondscheinsonate als Rap im Wald mit Lichtprojektionen und einer Theaterperformance. So könnte eine Projektidee aussehen … Ziel ist, einen anderen Blick auf das Leben und Schaffen Beethovens zu ermöglichen und ihn in einer überraschenden, ungewöhnlichen Art und Weise zu präsentieren.

Die Projekte müssen …
innovativ sein und Aspekte neuer Vermittlungsformen mit einbeziehen, die das klassische Konzerterlebnis aufbrechen (z.B. ungewöhnliche Konzertorte und -formate)
disziplinübergreifend sein und mehrere, verschiedene Künste miteinander verknüpfen (z.B. Musik, Tanz, Malerei, Literatur oder Schauspiel)
– neue digitale Medien mit einbeziehen und in einem Videopodcast darstellen, der später von der Öffentlichkeit und von der Jury für die Vergabe der Geldpreise bewertet wird
neue junge Publikumsschichten erschließen

Was wird mit Beethoven … anders gefördert?
– projektbezogene Honorare
– projektbezogene Sachausgaben, insbesondere für Arbeits- und Verbrauchsmaterialien, Werbemaßnahmen, Verwaltungs- und Organisationsausgaben, Miet- und Leihgebühren
– projektbezogene Reisekosten (in analoger Anwendung des Bundesreisekostengesetztes)

Die Förderung wird als nicht rückzahlbarer Zuschuss als Fehlbedarfsfinanzierung gewährt und kann bis zu EUR 13.000,00 betragen. Mit dem Vorhaben darf vor der Antragstellung und bis zur Erteilung des Zuwendungsbescheides nicht begonnen worden sein. Die Projekte können im Zeitraum von maximal 1. Februar bis 30. Oktober 2020 durchgeführt werden.

2. Musik für alle

Musik für alle ist ein umfassendes Programm im Bereich Nachwuchsförderung. Es richtet sich an Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene bis 27 Jahre. Mit dem Programm soll eine Bildungsbenachteiligung dieser Zielgruppe ausgeschlossen und eben Musik für alle ermöglicht werden.

Dazu braucht es 3 Bündnispartner, die das Projekt gemeinsam durchführen und es muss außerhalb der regulären Schulzeit stattfinden. Das sind schon die wichtigsten Kriterien.

Musik für alle ist interessant für Vereine, die sich mit dem Gedanken tragen, in einer Kita, einer Grundschule oder einer weiterführenden Schule, auch im Rahmen der Ganztagsbetreuung, eine Akkordeon-AG oder eine Mundharmonika- bzw. Melodika-AG anzubieten. Die Förderung ist für ein halbes oder ein ganzes Schuljahr möglich.

Die Bündnispartner könnten so aussehen …
1. Antragsteller: Akkordeonverein
2. Projektpartner: Grundschule
3. Projektpartner: Jugendzentrum, Sozialamt o.ä., Kirchengemeinde

Module
Um die Antragstellung zu vereinfachen, bietet das Förderprogramm vorgefertigte Module. Diese können auch miteinander kombiniert werden und in einem Gesamtantrag beantragt werden. Es muss mindestens ein Hauptmodul gewählt werden.

Für die Akkordeon-AG müsste der Verein das Hauptmodul Ensemble beantragen. Im Modul Ensemble wird in einer Gruppe von 15 bis 30 Kindern und Jugendlichen in 30 Einheiten à 60 Minuten musiziert.

Als Einstieg in das Ensemblemusizieren kann z.B. das Nebenmodul Kaleidoskop beantragt werden. In einer Gruppe von 15 bis 30 Kindern und Jugendlichen lernen die Teilnehmenden in acht Zeitstunden (in maximal vier Einheiten) beispielsweise die Instrumente kennen und machen erste Rhythmuserfahrungen. Das Nebenmodul Kaleidoskop kann nur als Vorbereitung für eines der Hauptmodule eingesetzt werden.

Finanzierung
Finanziert werden die Honorare (bis max. 60 € für einen Berufsmusiker), eine Aufwandsentschädigung für ehrenamtliche Helfer und Sachausgaben, z.B. für Noten, Werbung, Raummiete, Instrumentenmiete. In kleinem Rahmen und gut begründet auch Investitionen (z.B. Mundharmonikas, Melodikas, Notenständer).

3. Musik vor Ort

Bis zu 25.000 Euro für ein neues Musikprojekt im ländlichen Raum (Gemeinden bis 20.000 Einwohner*innen)
Gemeinsam singen und musizieren ist wichtig für den gesellschaftlichen Zusammenhalt und das soziale Gefüge. Ob die Neugründung eines Ensembles oder ein neues Projekt einer bereits bestehenden Gruppe, ob im Jugendbereich oder mit Erwachsenen.

Voraussetzungen
– Musikprojekt
– im ländlichen Raum (Gemeinden bis 20.000 Einwohner*innen)
– Gruppenerlebnis (gemeinsames Singen/Musizieren)
– neu für die Region und für die (evtl. bereits bestehende) Musikgruppe

Die Antragsstellung ist bewusst einfach gehalten, um die Teilnahme am Förderprogramm jedem zu ermöglichen. Die Förderhöhe beträgt bis zu 25.000 Euro pro Projekt. Die Antragsfrist läuft ab sofort bis 12. Januar 2020; die Entscheidung, welche Projekte gefördert werden, erfolgt durch eine Jury und wird Mitte Februar 2020 veröffentlicht.

Antragsberechtigt: Einzelpersonen und Institutionen. Das Projekt darf keine anderweitigen Fördermittel des Bundes erhalten.