logo

Künstlersozialkasse

Informationen zur Künstlersozialabgabepflicht in Musikvereinen

Unternehmen, die regelmäßig künstlerische Leistungen in Auftrag geben und verwerten, müssen in der Regel eine Abgabe an die Künstlersozialkasse zahlen.Im sozialversicherungsrechtlichen Sinne zählen die Musikvereine als Unternehmer. Für die Künstlersozialkasse spielt es dabei keine Rolle, ob ein gemeinnütziger Zweck verfolgt wird. Abgabepflichtig sind Vereine, die nicht nur gelegentlich sondern regelmäßig solche Aufträge erteilen.

Dazu zählt auch die Ausbildung im Musikverein, sofern sie nicht unentgeltlich erfolgt, Ebenfalls abgabepflichtig sind Honorare an Grafiker sowie selbstständige Künstler.2014 gründete die BDMV eine Ausgleichsvereinigung (AV) mit der Künstlersozialkasse durch die die Vereine Rechtssicherheit erlangen. Es werden insbesondere keine Prüfungen mehr durch die Künstlersozialkasse oder die Deutsche Rentenversicherung stattfinden. Außerdem sind sämtliche weiteren möglichen KSK Abgaben, so z.B. für selbständige Werbegestalter oder Bands, mit diesem Beitrag abgegolten.

Der Deutsche Harmonika-Verband als Bundesverband hat sich dieser Ausgleichsvereinigung angeschlossen. Damit sind jedoch nicht automatisch alle Vereine Mitglied der AV. Jeder Landesverband muss für sich entscheiden, ob er ebenfalls der AV beitreten möchte. Sollte ein Landesverband nicht komplett beitreten, können auch Kreisverbände mit sämtlichen Vereinen Teil der AV werden. Die Berechnung der Beiträge erfolgt gemäß der gemeldeten Aktiven zwischen 7 und 18 Jahren in den Vereinen.

Für Rückfragen steht Ihnen Margit Steinhilber in der Geschäftsstelle zur Verfügunginfo@dhv-ev.de oder telefonisch 07425-95992-22