logo

Category : Aktuelles

24 Okt 2022

Die Konzertreihe »Neue Musik hoch2« widmet sich der Uraufführung von Werken zeitgenössischer deutscher und tschechischer Komponisten, gespielt von deutschen und tschechischen Interpreten. Ziel des Projekts ist die Förderung eines grenzüberschreitenden künstlerischen Dialogs und einer Zusammenarbeit von Musikern beider Länder. »Neue Musik hoch2« wurde 2004 von Ladislav Horák, Professor für Akkordeon und Konrektor am Prager Konservatorium, sowie dem Münchner und gebürtigen Regener Komponisten Michael Emanuel Bauer initiiert. »Neue Musik hoch2« findet 2022 mittlerweile zum neunten Mal statt.

Die Reihe »Neue Musik hoch2« wird gefördert durch den Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds, die Friedrich-Baur-Stiftung, den Český hudební fond, die Nadace Život umělce, das Kulturministerium der Tschechischen Republik, das Prager Konservatorium, den Tschechischen Rundfunk, das Goethe-Institut Prag, die Bayerische Akademie der Schönen Künste, die Sudetendeutsche Akademie der Wissenschaften und Künste, das Amt für Kultur und Freizeit der Stadt Nürnberg, den Nationalpark Bayerischer Wald, der Edition Rondo Prague.

Ein tschechisch-deutscher Dialog
Spur – Dráha

Peter Kiesewetter Spur 1 / Im Auge des Wirbelsturms (UA)
(1945-2012) für Zither und Akkordeon

Jiří Antonín Benda: Sonatina VI in d-moll
(1722-1795) für Zither solo

Jiří Bezděk Simulakrum (UA)
(*1961) für Zither und Akkordeon

Václav Trojan: Zertrümmerte Kathedrale
(1907-1983) für Akkordeon-Ensemble

Jiří Antonín Benda Sonatina II in F-Dur
(1722-1795) für Zither solo

Peter Kiesewetter Spur 2 / Rätsel (UA)
(1945-2012) für Zither und Akkordeon

Marek Cimbál Old Lamplighter (1.-3.) (UA)
(*2003) für Akkordeonquartett

Michael Emanuel Bauer Saint Laurent (UA)
(*1974) für Zither solo

Violeta Dinescu Kathargos
(*1953) für Zither solo

Jiří Bezděk Burleska (UA)
(*1961) für Akkordeonquartett

Jiří Antonín Benda Sonatina XVI g-moll
(1722-1795) für Zither solo

Georg Glasl Spur 3/ schlaflos (UA)
(*1957) für Zither und Akkordeon

Pavel Trojan Light Music I (UA)
(*1956) für Akkordeonquartett

Ausführende:
GEORG GLASL – ZITHER
CZECH ACCORDION ENSEMBLE (Martin Šulc, Martin Kot, Filip Kratochvíl, Ladislav Horák)

Konzerte in:
Prag – Sál konzervatoře Jana Deyla Praha (13.10.2022, 19h), Nürnberg – Kirche St. Klara (3.11.2022, 19.30 h), München – Reaktorhalle (4. 11.2022, 19h), Freyung – Volksmusikakademie in Bayern (6.11.2022, 19h), Pilsen – Západočeské muzeum Plzeň (1.12.2022, 19h), Dobřany – Sál ZUŠ J. S. Bacha Dobřany (2.12.2022, 18h)

04 Okt 2022

Viele Noten für Akkordeon-Orchester und Ensemble zu verschenken.

Eine Liste mit den aufgeführten Stücken finden sie hier:

https://www.dhv-ev.de/wp-content/uploads/2022/10/Partituren-Gergana-Wlatschkov.docx

 

Bei Interesse gerne hier melden:

gerganawl@gmail.com

28 Sep 2022

Musikalischer Kompaktkurs „Musiklotsin/ Musiklotse“ 2023

Musikalischer Kompaktkurs „Musiklotsin/ Musiklotse“ 2023 für Schülerinnen und Schüler der Haupt-, Werkreal-, Real- und Gemeinschaftsschulen Information In Kooperation mit dem Zentrum für Schulqualität und Lehrerbildung (ZSL) bietet die Landesmusikjugend BW musikbegeisterten Schülerinnen und Schülern der Haupt-, Werkreal-, Real- und Gemeinschaftsschulen im Alter von 12 bis 15 Jahren einen 5-tägigen Kompaktkurs an, der den Jugendlichen ermöglicht, unterschiedlichste Erfahrungen im musikalischen Bereich zu sammeln und fachliche Kompetenzen zu entwickeln. Kursinhalte und Konzeption Die Schülerinnen und Schüler werden in altersgerechter und praxisorientierter Weise […]

27 Sep 2022

Beim Bundesmusikverband Chor & Orchester (BMCO) stehen einige Förderprogramme für musikalische Aktivitä­ten zur Verfügung. Die Titel der Programme sind vielsagend und kreativ. Doch was genau verbirgt sich dahinter? Was fördern die Programme und welches Projekt kann über welche Förderung unterstützt werden? Antworten auf diese Fragen bietet ein kostenloses Online-Seminar, das der Deutsche Harmonika-Verband am 10. Oktober 2022 von 17:00 bis 18:30 anbietet. Weitere Infos zur Veranstaltung und Anmeldung finden Sie hier.

05 Sep 2022

Ernst Pfister war von 1988 bis 2007 Präsident des Deutschen Harmonika-Verbands (DHV) und führte diesen erfolgreich durch eine herausfordernde Zeit. Am 4. September verstarb der Ehrenpräsident des DHV und Träger zahlreicher Auszeichnungen im Alter von 75 Jahren überraschend.

Über einen Zeitraum von zwei Jahrzehnten lenkte Ernst Pfister die Geschicke des Deutschen Harmonika-Verbands sehr erfolgreich. Stets an seiner Seite war der geschäftsführende Vizepräsident und Ehrenpräsi­dent des DHV, Arnold Kutzli, welcher im September 2021 verstarb. Als der frühere Wirtschaftsminister Baden-Württembergs 1988 das Amt des Präsidenten des Deutschen Harmonika-Verbands antrat, galt es existenzielle Fragen für den Verband und das Hohner-Konservatorium zu lösen. Die schwierige Situation konnte er damals zum Guten wenden und wichtige Wegweiser für den Verband einschlagen.

Ernst Pfister war stets großer Unterstützer der Harmonika- und der Amateurmusik. Seine Leidenschaft für das Akkordeon entwickelte er im Akkordeonorchester und seither fließe, so bezeugte Ernst Pfister bei einem Interview zum 90. Jubiläum des Deutschen Harmonika-Verbands im Sommer 2021, »jede Menge Harmonika-Blut« durch seine Adern. Während seiner Zeit als aktiver Politiker setzte er sich für eine grö­ßere Anerkennung der Amateurmusik ein. Auch nachdem er 2007 sein Amt als DHV-Präsident nieder­legte, trug er stets die Mundharmonika mit sich. Seine musikalische Wanderung im Jahr 2008 bleibt unver­ges­sen. Anlässlich einer verlorenen Wette um die Werksirene der Firma Hohner, die sogenannte »Hohner-Kuh«, wanderte Ernst Pfister unter dem Motto »Mein Weg ist die Musik« von Trossingen nach Stuttgart und musizierte mit Schulklassen, regionalen Orchestern sowie bekannten Künstlerinnen und Künstlern. Begleitet wurde er von zahlreichen Mitwandernden. Gemeinsam mit Jérôme Richard musizierte er auf sei­nem Weg mit hunderten Gästen und brachte ihnen das Mundharmonikaspiel bei.

Am 28. April konnte Ernst Pfister noch seinen 75. Geburtstag feiern und spielte im Juni anlässlich des 50. Jubiläums der Bundesakademie für musikalische Jugendbildung in Trossingen im Duo mit Ernst Burg­bacher, Staatsekretär a.D. und Ehrenmitglied des Bundesmusikverband Chor & Orchester e.V., auf der kleinsten Mundharmonika der Welt. Zum 90. Jubiläum des DHV brachte er seine Leidenschaft und die Be­weggründe wohl aller Musizierenden mit folgenden Worten auf den Punkt: »Musik ist immer ein Lebens­elixier!«.

Mit großer Bestürzung hat der Deutsche Harmonika-Verband nun die Nachricht vom Tode seines Ehrenprä­sidenten Ernst Pfister aufgenommen. Tief betroffen zeigt sich DHV-Präsident Jochen Haußmann MdL: »Die Harmonikamusik trauert um den Ehrenpräsidenten des Deutschen Harmonika-Verbands. Fast zwei Jahr­zehnte lang war Ernst Pfister ein herausragender Präsident unseres Verbandes. Untrennbar verbunden mit ihm ist das renommierte internationale World Music Festival in Innsbruck. Gemeinsam mit dem langjähri­gen geschäftsführenden Vizepräsidenten Arnold Kutzli sorgte er für eine großartige Entwicklung unseres Verbandes. Als Beispiele seien hier die Förderung frühkindlicher musikalischer Aktivitäten und der Koope­rationen Schule und Verein als auch der Deutsche Akkordeon-Musik-Preis genannt, ein Wettbewerb für Kinder und Jugendliche. Der Deutsche Harmonika-Verband hat dem ehemaligen Wirtschaftsminister und stellvertretenden Ministerpräsidenten des Landes Baden-Württemberg sehr viel zu verdanken. Er war bis zuletzt ein wichtiger Rat- und Impulsgeber für unseren Verband. Wir verlieren mit Ernst Pfister einen wich­tigen Fürsprecher der Akkordeonmusik. Im Namen unseres Verbandes spreche ich seiner Frau Doris und seiner Familie mein tiefes Mitgefühl aus.«

30 Aug 2022

Wegen Vereinsauflösung geben wir unsere gesamte Notensammlung ab.

Unter anderem folgende Titel als Orchestersätze:
Alte Kameraden, Amacing Grace, A swinging Safari,
Danke schön, Schwarzwaldmädel (Operette),
Der Barbier von Sevilla, White Christmas,
Der Vogelhändler, und viele mehr

Bei Interesse sehr gerne melden
Tel. 07442/7501

18 Jul 2022

Die Geschäftsstelle des Deutschen Harmonika-Verbandes wird von Mo, 01.08. – Fr, 12.08.2022 wegen Betriebsferien geschlossen sein.

15 Jul 2022
Das 8. Internationale Akkordeonfestival PHILHARMONIKA wird in diesem Jahr in Berlin als Friedensfestival ausgerichtet.
Zwischen 9. und 18. September 2022 werden sich preisgekrönte Akkordeonist*innen aus Europa treffen, mit Streichorchestern proben und sich dabei auf das Galakonzert am 17. September 2022 im Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie vorbereiten. Als zweiter Höhepunkt des diesjährigen Festivals ist für den 18. September ein Open-Air Friedenskonzert am Brandenburger Tor geplant.
Weitere Informationen unter:
22 Jun 2022

Weitere Optimierung des Versicherungsangebots

Seit nunmehr über 50 Jahren bietet die Bundesvereinigung Deutscher Musikverbände e.V. (BDMV) ihren Mitgliedsvereinen über besondere Rahmenverträge mit der SV SparkassenVersicherung individuell auf die Belange der Musikvereine zugeschnittenen Versicherungsschutz zu Sonderkonditionen an. Die Rahmenverträge umfassen die wichtigsten Versicherungen, die ein Verein benötigt, um seine eigene Existenz und seine Mitglieder während ihren Aktivitäten für den Verein abzusichern.

Sogenannte „Paten“ fungieren als Multiplikatoren und tragen die Themen an die Mitgliedsvereine des Landesverbandes heran. Einmal im Jahr veranstaltet die SV ein Zusammenkommen mit Schulung der Paten. Vom 10. bis 11. Juni 2022 fand die diesjährige Patenveranstaltung in Wörrstadt statt.

In diesem Jahr stand zunächst eine Feedback-Runde zu den Corona-Maßnahmen an. Gemeinsam haben die BDMV und die SV SparkassenVersicherung ein Maßnahmen-Paket geschnürt, welches aus einer Kombination von Beitragsersparnis und Leistungsverbesserung besteht. Sämtliche Reduzierungen werden automatisch bei der Jahresrechnung 2022 berücksichtigt. Neben den enthaltenen Leistungsverbesserungen sprechen wir von einem finanziellen Entgegenkommen in Höhe von rund 340.000 €.

Eine Neuerung wurde für die Mitversicherung von Veranstaltungen im HU-Rahmenvertrag besprochen. Alte Verträge beinhalten noch eine Staffelung nach Anzahl der versicherten Veranstaltungen. Ab dem 1. Januar 2023 sollen alte Verträge umgestellt werden, um für mehr Versicherungsschutz sorgen zu können: So ist geplant, dass zukünftig auch alle Altverträge eine pauschale Mitversicherung von allen öffentlichen Veranstaltungen sowie Konzertreisen (über 3 Tage) mit Zusatzrisiken beinhalten, der Beitrag soll dann bei 127,70 € liegen. Zusatzrisiken bei Veranstaltungen sind beispielsweise:

– Abhandenkommen fremder Schlüssel

– Mietsachschäden

– Einsatz von Kraftfahrzeugen und/oder Pferden bei Umzügen und Altmaterialsammlungen

– Auf- und Abbau von Zelten und/oder Tribünen in eigener Regie

– Hüpf- und Springburgen sowie Kinderkarusselle

– Feuerwerke, Sonnwend-, Martins- und Osterfeuer

– Mai- und Weihnachtsbäume

– Verkaufsstände, Schieß- und Schaubuden

Gerne prüft die SV SparkassenVersicherung auch den aktuell bestehenden Versicherungsschutz für einen Verein (bdmv@sparkassenversicherung.de).

Neu eingeführt wird auch die pauschale Musikinstrumenten-Versicherung für Musikvereine, die sich an der Anzahl der aktiven Vereinsmitglieder orientiert. Sollte bei Verbandsorchestern Interesse an einer pauschalen Musikinstrumenten-Versicherung bestehen, kann gerne die Geschäftsstelle der BDMV kontaktiert werden.

Um mehr Transparenz in die verschiedenen Versicherungen zu bekommen, wird es zudem künftig in regelmäßigen Abständen Artikel zu den unterschiedlichen Bausteinen geben, die durch die BDMV und die SV SparkassenVersicherung erstellt und anschließend versendet werden. Diese werden dann auf der Homepage der BDMV zu finden sein und können zudem in den Verbandszeitschriften abgedruckt werden.

 

20 Jun 2022

Am Sonntag, 19. Juni, wurde das neue Kompetenzzentrum für Amateurmusik nach eineinhalb Jahren Bauzeit eröffnet. Mit dem Gebäude erhält die Musikstadt Trossingen eine weitere zentrale Einrichtung zur Förderung der Musik. An dem Standort bündeln der Bundesmusik Chor & Orchester, der Deutsche Harmonika-Verband, die Bundesakademie für musikalische Jugendbildung sowie der Landes-Hackbrett-Bund Baden-Württemberg künftig ihre Kompetenzen.

Im Rahmen eines Festaktes wurde das neue Kompetenzzentrum für Amateurmusik (KAT) gestern feierlich eröffnet. Das zweistöckige Gebäude mit rechteckigem Grundriss und einer Nutzungsfläche von ca. 470 qm wurde vom Architektenbüro Günter Hermann Architekten aus Stuttgart geplant. Es wird künftig die Geschäftsstelle des Deutschen Harmonika-Verbandes (DHV) beheimaten. In direkter Nachbarschaft befindet sich die Bundesakademie für musikalische Jugendbildung. Außerdem werden neben dem DHV auch der Bundesmusikverband Chor & Orchester (BMCO) sowie der Landes-Hackbrett-Bund Baden-Württemberg hier ihre Heimat haben. Damit ist der Neubau ein starkes Signal für die kulturelle Bildung im ländlichen Raum. Das Kompetenzzentrum für Amateurmusik befindet sich in der Hugo-Herrmann-Str. 24.

Der DHV bleibt mit dem Umzug dem Standort seiner Gründung vor 91 Jahren treu. In der Musikstadt Trossingen sind alle Dimensionen des Musiklebens vertreten und das Netzwerk bietet zahlreiche Anknüpfungspunkte in der inhaltlichen Arbeit. Für die meist ehrenamtlich organisierten Ensembles des Amateurmusizierens entsteht hier ein Zentrum, das vorhandenes Wissen bündelt und die enge Zusammenarbeit der verschiedenen musikalischen Institutionen und Verbände nachhaltig stärken wird.

DHV-Präsident Jochen Haußmann MdL freut sich: »Die Amateurmusik wird mit großer Leidenschaft mit vielen ehrenamtlichen Mitwirkenden getragen. Mit dem Kompetenzzentrum für Amateurmusik haben wir einen wichtigen Schritt in die Zukunft gemacht. Die Musikstadt Trossingen erhält eine weitere Stärkung und der Bundesmusikverband wird auch in Zukunft seinen Sitz in Baden-Württemberg haben. Davon profitiert die Amateurmusik im Ländle auf besondere Weise. Und es entstehen besondere Synergien, die bundesweit wirken werden. Herausforderungen wie Organisationsentwicklung, Digitalisierung und Unterstützung des Ehrenamts in den Vereinen können wir nun dezidiert gemeinsam angehen.«

DHV-Geschäftsführer Johannes Wollasch ergänzt: »Mit der Bündelung der Kompetenzen zentraler Institutionen der Amateurmusik und des Musiklebens erhalten wir eine neue Schlagkraft zur Stärkung und Weiterentwicklung der Szene. Gemeinsam können wir künftig noch besser auf die zahlreichen Herausforderungen in den Orchestern antworten und die wichtige Arbeit der Amateurmusikvereine für die Zukunft stärken. Denn in den Ensembles wird nicht einfach nur Musik gemacht. Es wird musikalische und gesellschaftspolitische Bildung geleistet und echte Demokratie gelebt. Hier werden junge Menschen mit sozialen Kompetenzen ausgestattet, die man kaum woanders erhält. Ich bin mir sicher, dass wir gemeinsam noch besser, schneller und wirkungsvoller werden.«

Fakten-Bau/Details Gebäude:
Im Anschluss an einen Festakt im Konzertsaal der benachbarten Bundesakademie für musikalische Jugendbildung Trossingen konnten sich die Gäste am frühen Sonntagabend einen ersten Eindruck des neuen Gebäudes verschaffen.

Die Fassade des neuen Kompetenzzentrums ist abwechselnd mit Glasscheiben und Schattenspendern versehen. Die äußere Form versinnbildlicht so die dachverbandliche Arbeit der Verbände, die sowohl transparent als auch beschirmend stattfindet. Das Flachdach ist zusätzlich mit einer Photovoltaikanlage ausgestattet, deren Leistung in den Gebäudestrom eingespeist wird.

Im Gebäude befinden sich vier Arbeiten der Künstlerin Dorothee Pfeifer, die den Bau mit Linien und Objekten erforschen und die Besuchenden dazu einladen, sich mit seiner Funktion auseinanderzusetzen.

Außerdem soll es einen Co-Working-Space sowie moderne Konferenz- bzw. Tagungsräume geben, welche Verbände und Organisationen des Amateurmusizierens für ihre Arbeit nutzen können. Insbesondere der große Tagungsraum soll über zeitgemäße Technik als Seminarraum für bundesweit gestreamte Veranstaltungen nutzbar sein.

Ernst Burgbacher hat als Wegbereiter des Bundesmusikverbands auch die Entwicklung und den Bau des KAT maßgeblich vorangetrieben. Der BMCO möchte aus großem Dank für sein Engagement den großen Konferenzsaal des neuen Kompetenzzentrums auf seinen Namen taufen. Der Ernst-Burgbacher-Saal soll im neuen Kompetenzzentrum Amateurmusik an die strategische Weitsicht, die inhaltliche Überzeugungskraft und außerordentliche Kommunikationsfähigkeit seines Namensgebers erinnern. Er soll den Musikverbänden immer vor Augen führen, dass sie als geeinte und starke Gemeinschaft ihre Ziele wesentlich erfolgreicher verfolgen können.

Prozess Bau:
Seit Herbst 2020 wurde an dem Neubau intensiv gearbeitet: Bereits im Frühjahr 2021 wurden die Fundamente für den Neubau gelegt. Der Rohbau wurde bis Ende 2021 fertiggestellt.
Das Projekt kostete inklusive Nebenkosten und Honoraren etwa knapp 3 Mio. EUR. Der Großteil der benötigten Mittel wurde vom Bund über den Haushalt der Staatsministerin für Kultur und Medien getragen, auch das Land Baden-Württemberg hat sich an den Kosten beteiligt. Die Stadt Trossingen hat die benötigten Flächen sowie die Arbeitsleistung der städtischen Verwaltung eingebracht. Nach der Fertigstellung wird das Gebäude in den Besitz des BMCO übergehen, der zur Bewirtschaftung dann die weiteren Büroräume vermieten wird.

 

Pressematerial:

Zur Eröffnung des neuen Kompetenzzentrums Amateurmusik in Trossingen bieten wir Ihnen unter https://bundesmusikverband.de/kompetenzzentrum-amateurmusik/ folgende zusätzlichen redaktionelle Inhalte an:

  • Interview mit dem Präsidenten des Deutschen Harmonika-Verbands, Jochen Haußmann MdL und dem DHV-Geschäftsführer Johannes Wollasch über die zukünftige Verbandsarbeit im Kompetenzzentrum
  • Interview mit Bürgermeisterin Frau Susanne Irion zur Eröffnung des KAT und seiner zukünftigen Bedeutung für die Musikstadt Trossingen
  • Interview mit der Künstlerin Dorothee Pfeifer und ihren graphischen Arbeiten im neuen Kompetenzzentrum für Amateurmusik Trossingen
  • Interview mit dem Team der Bundesakademie für musikalische Jugendbildung (Prof. Peter Vierneisel, Christina Hollmann, Simon Busch) über neue Kooperationsideen und zu erwartende Synergieeffekte in unmittelbarer Nachbarschaft.