logo

Category : Aktuelles

16 Feb 2023

Die MIZ-Kursdatenbank bündelt seit diesem Jahr auch alle Weiterbildungs-Angebote, die es im Bereich Amateurmusik gibt. Darunter befinden sich Seminare, Lehrgänge, Workshops und Tagungen. Somit haben alle Amateurmusizierenden die Möglichkeit passende Weiterbildungen zu finden und sich sowie ihren Verein weiterzubringen. Nutzen Sie dieses Spartenübergreifende Angebot auch zur Vernetzung mit anderen Musizierenden.
In einer Arbeitsgruppe des Kompetenznetzwerks Neustart Amateurmusik, in welcher der DHV federführend mitarbeitet, wurden hierfür gemeinsam mit dem MIZ (Musikinformationszentrum) Anpassungen beraten und umgesetzt. miz.org/de/kurse

15 Feb 2023

Vereine dürfen ihre Mitgliederversammlungen künftig grundsätzlich hybrid abhalten. Das heißt: Die Mitglieder können sowohl in Präsenz als auch digital an den Treffen teilnehmen und ihre Rechte wahrnehmen. Eine entsprechende Änderung des Bürgerlichen Gesetzbuches wurde vom Bundestag verabschiedet. Für die Pandemie-Zeit wurde im März 2020 eine Sonderregelung erlassen, die allen Vereinen rein virtuelle Versammlungen ermöglichte. Sie lief Ende August 2022 aus. Details finden sich unter: www.das-parlament.de

21 Jan 2023

Musizieren, kreativ sein, sich weiterbilden und austauschen – das bietet die Osterarbeitswoche des DHV. Der Unterricht von qualifizierten Dozentinnen und Dozenten wird ergänzt durch ein attraktives und informatives Rahmenprogramm in der Musikstadt Trossingen.

Der Deutsche Harmonika-Verband lädt herzlich ein zu seiner beliebten Fortbildungsveranstaltung, der Osterarbeitswoche. Für viele Teilnehmende bedeutet die Osterarbeitswoche in der Bundesakademie Trossingen weniger »Arbeit« mit dem Akkordeon oder der Mundharmonika, sondern vielmehr Urlaub mit dem Lieblingsinstrument unter Gleichgesinnten. Neben der Vermittlung neuer Literatur, Spiel- und Dirigiertechniken in den Lehrgängen sorgt ein attraktives Rahmenprogramm für neues Wissen und Informationsaustausch. Nicht nur »Stammgäste«, auch neue Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind herzlich willkommen! Suchen Sie sich aus dem vielseitigen Lehrgangsangebot das Passende heraus. Wir freuen uns auf Sie!

Weitere Informationen zur Osterarbeitswoche

Ausschreibung Osterarbeitswoche 2023

20 Jan 2023

Wettbewerb für alle Orchester von der Elementarstufe bis zur Höchststufe sowie von Erwachsenenorchestern über Jugendorchester bis hin zu den Ensembles im Landesverband Baden-Württemberg. Erstmals mit »Freier Kategorie« für entspanntes Musizieren.

Nach zwei Jahren »Stillstand« durch die Pandemie wollen wir Ihnen und Ihren Orchestern nun wieder eine Plattform bieten, um sich zu präsentieren. Der Landeswettbewerb des DHV-Landesverbands Baden-Württemberg wird zum großen Teil in gewohnter Weise stattfinden – von der Elementarstufe bis zur Höchststufe, von Erwachsenenorchestern über Jugendorchester bis hin zu den Ensembles.

Ausschreibung

Einverständniserklärung zu Foto- und / oder Filmaufnahmen im Rahmen des Landeswettbewerbs

16 Jan 2023

 Komponistinnen und Komponisten aus aller Welt waren aufgerufen, Werke für Akkordeon-Orchester bzw. Akkordeon-Ensemble einzusenden. Aus den 15 eingereichten Kompositionen wurden vier prämiert. Den ersten Preis erhält Leon Jonas Thieme aus Frauendorf für sein Werk „…“ (2022). Die Uraufführung der ersten drei Siegerkompositionen des »Wolfgang Jacobi Kompositionspreises« findet am 19. Februar im Neuen Museum Nürnberg statt. Am 15. April wird das vierte Werk im Bibliothekssaal der Landesakademie Ochsenhausen uraufgeführt. 

Bereits zum dritten Mal lobte der Deutsche Harmonika-Verband e.V. (DHV) in Kooperation mit dem Deut-schen Akkordeon-Lehrerverband e.V. den Wolfgang Jacobi Kompositionspreis aus. Dabei sollten Werke für Akkordeon-Orchester bzw. Akkordeon-Ensemble von einer Länge von 8 bis 15 Minuten entstehen, welche neue Impulse für die Szene setzen und Weiterentwicklungen anregen sollen. Zugleich sollten die Kompo-sitionen auch spiel- und hörbar sein, sodass sie tatsächlich Eingang in die Spielpraxis der Orchester und Ensembles finden. Ziel des schon mehrfach ausgelobten Preises ist es, die Teilnehmenden dazu anzuregen, sich mit dem Instrument Akkordeon zu beschäftigen. Als Vorbild und Inspiration dient das Werk Wolfgang Jacobis. In diesem Jahr werden hierbei Preisgelder in einer Höhe von insgesamt 3.000 Euro vergeben. 

 

Die vollständige Pressemitteilung zum Jacobi Kompositionswettbewerb finden Sie hier.

Hier finden Sie O-Töne der Komponist*innen Leon Jonas Thieme, Janin Janke und Volodymyr Runchak.

27 Dez 2022

Nutzen Sie die Weihnachtsferien und informieren Sie sich zu unseren Veranstaltungen und Weiterbildungen in 2023. Die Osterarbeitswoche findet mit neuem Programm statt und gemeinsam mit unseren Mitgliedern wollen wir beim DHV-Kongress 2023 über die Gestaltung der Zukunft sprechen. Weitere Informationen finden Sie hier.

30 Nov 2022

Die steigenden Energiepreise und die Inflationsrate belasten Verbraucher ungemein und die Existenz vieler Musikvereine wird dadurch bedroht. Die BDMV und die SV SparkassenVersicherung besprechen im Jahresgespräch vom 17.11.2022 Leistungsverbesserungen und die Senkung von administrativem Aufwand!

Seit dem 1. Juli 2022 ist neben der klassischen Version mit Einzelanmeldung auch die neue pauschale Musikinstrumente-Versicherung am Markt. Der Jahresgrundbeitrag je Verein beträgt 200 EUR. Dazu kommt ein Zusatzbeitrag je aktivem Mitglied von jährlich 10 EUR. An- oder Änderungsmeldung der einzelnen Musikinstrumente entfallen ebenso wie das Führen von Instrumentenlisten. Somit ist mit der pauschalen Musikinstrumente-Versicherung ohne großen administrativen Aufwand ein umfassender Versicherungsschutz gegeben.

Zum 1. Januar 2023 wird es eine Ausweitung des Versicherungsschutzes bei der Veranstaltungsversicherung geben: Während aktuell noch bei Abschluss der Versicherung die Kategorie der zu versichernden Veranstaltungen angegeben werden muss, werden hier zukünftig alle öffentlichen Veranstaltungen mit Zusatzrisi- ken („Art 4“) sowie Konzertreisen, Freizeiten und Altpapier-Sammlungen versichert sein. Durch die Umstellung kann nicht nur eine Unterversicherung verhindert, sondern auch ein günstiger Beitrag von 127,70 EUR angeboten werden. Wir werden mit der Rechnungsstellung der Jahresrechnung 2023 einen Textbaustein kommunizieren, welcher den Vereinen als Information weitergereicht werden kann.

Die komplette Pressemitteilung finden Sie hier

24 Okt 2022

Die Konzertreihe »Neue Musik hoch2« widmet sich der Uraufführung von Werken zeitgenössischer deutscher und tschechischer Komponisten, gespielt von deutschen und tschechischen Interpreten. Ziel des Projekts ist die Förderung eines grenzüberschreitenden künstlerischen Dialogs und einer Zusammenarbeit von Musikern beider Länder. »Neue Musik hoch2« wurde 2004 von Ladislav Horák, Professor für Akkordeon und Konrektor am Prager Konservatorium, sowie dem Münchner und gebürtigen Regener Komponisten Michael Emanuel Bauer initiiert. »Neue Musik hoch2« findet 2022 mittlerweile zum neunten Mal statt.

Die Reihe »Neue Musik hoch2« wird gefördert durch den Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds, die Friedrich-Baur-Stiftung, den Český hudební fond, die Nadace Život umělce, das Kulturministerium der Tschechischen Republik, das Prager Konservatorium, den Tschechischen Rundfunk, das Goethe-Institut Prag, die Bayerische Akademie der Schönen Künste, die Sudetendeutsche Akademie der Wissenschaften und Künste, das Amt für Kultur und Freizeit der Stadt Nürnberg, den Nationalpark Bayerischer Wald, der Edition Rondo Prague.

Ein tschechisch-deutscher Dialog
Spur – Dráha

Peter Kiesewetter Spur 1 / Im Auge des Wirbelsturms (UA)
(1945-2012) für Zither und Akkordeon

Jiří Antonín Benda: Sonatina VI in d-moll
(1722-1795) für Zither solo

Jiří Bezděk Simulakrum (UA)
(*1961) für Zither und Akkordeon

Václav Trojan: Zertrümmerte Kathedrale
(1907-1983) für Akkordeon-Ensemble

Jiří Antonín Benda Sonatina II in F-Dur
(1722-1795) für Zither solo

Peter Kiesewetter Spur 2 / Rätsel (UA)
(1945-2012) für Zither und Akkordeon

Marek Cimbál Old Lamplighter (1.-3.) (UA)
(*2003) für Akkordeonquartett

Michael Emanuel Bauer Saint Laurent (UA)
(*1974) für Zither solo

Violeta Dinescu Kathargos
(*1953) für Zither solo

Jiří Bezděk Burleska (UA)
(*1961) für Akkordeonquartett

Jiří Antonín Benda Sonatina XVI g-moll
(1722-1795) für Zither solo

Georg Glasl Spur 3/ schlaflos (UA)
(*1957) für Zither und Akkordeon

Pavel Trojan Light Music I (UA)
(*1956) für Akkordeonquartett

Ausführende:
GEORG GLASL – ZITHER
CZECH ACCORDION ENSEMBLE (Martin Šulc, Martin Kot, Filip Kratochvíl, Ladislav Horák)

Konzerte in:
Prag – Sál konzervatoře Jana Deyla Praha (13.10.2022, 19h), Nürnberg – Kirche St. Klara (3.11.2022, 19.30 h), München – Reaktorhalle (4. 11.2022, 19h), Freyung – Volksmusikakademie in Bayern (6.11.2022, 19h), Pilsen – Západočeské muzeum Plzeň (1.12.2022, 19h), Dobřany – Sál ZUŠ J. S. Bacha Dobřany (2.12.2022, 18h)

27 Sep 2022

Beim Bundesmusikverband Chor & Orchester (BMCO) stehen einige Förderprogramme für musikalische Aktivitä­ten zur Verfügung. Die Titel der Programme sind vielsagend und kreativ. Doch was genau verbirgt sich dahinter? Was fördern die Programme und welches Projekt kann über welche Förderung unterstützt werden? Antworten auf diese Fragen bietet ein kostenloses Online-Seminar, das der Deutsche Harmonika-Verband am 10. Oktober 2022 von 17:00 bis 18:30 anbietet. Weitere Infos zur Veranstaltung und Anmeldung finden Sie hier.

05 Sep 2022

Ernst Pfister war von 1988 bis 2007 Präsident des Deutschen Harmonika-Verbands (DHV) und führte diesen erfolgreich durch eine herausfordernde Zeit. Am 4. September verstarb der Ehrenpräsident des DHV und Träger zahlreicher Auszeichnungen im Alter von 75 Jahren überraschend.

Über einen Zeitraum von zwei Jahrzehnten lenkte Ernst Pfister die Geschicke des Deutschen Harmonika-Verbands sehr erfolgreich. Stets an seiner Seite war der geschäftsführende Vizepräsident und Ehrenpräsi­dent des DHV, Arnold Kutzli, welcher im September 2021 verstarb. Als der frühere Wirtschaftsminister Baden-Württembergs 1988 das Amt des Präsidenten des Deutschen Harmonika-Verbands antrat, galt es existenzielle Fragen für den Verband und das Hohner-Konservatorium zu lösen. Die schwierige Situation konnte er damals zum Guten wenden und wichtige Wegweiser für den Verband einschlagen.

Ernst Pfister war stets großer Unterstützer der Harmonika- und der Amateurmusik. Seine Leidenschaft für das Akkordeon entwickelte er im Akkordeonorchester und seither fließe, so bezeugte Ernst Pfister bei einem Interview zum 90. Jubiläum des Deutschen Harmonika-Verbands im Sommer 2021, »jede Menge Harmonika-Blut« durch seine Adern. Während seiner Zeit als aktiver Politiker setzte er sich für eine grö­ßere Anerkennung der Amateurmusik ein. Auch nachdem er 2007 sein Amt als DHV-Präsident nieder­legte, trug er stets die Mundharmonika mit sich. Seine musikalische Wanderung im Jahr 2008 bleibt unver­ges­sen. Anlässlich einer verlorenen Wette um die Werksirene der Firma Hohner, die sogenannte »Hohner-Kuh«, wanderte Ernst Pfister unter dem Motto »Mein Weg ist die Musik« von Trossingen nach Stuttgart und musizierte mit Schulklassen, regionalen Orchestern sowie bekannten Künstlerinnen und Künstlern. Begleitet wurde er von zahlreichen Mitwandernden. Gemeinsam mit Jérôme Richard musizierte er auf sei­nem Weg mit hunderten Gästen und brachte ihnen das Mundharmonikaspiel bei.

Am 28. April konnte Ernst Pfister noch seinen 75. Geburtstag feiern und spielte im Juni anlässlich des 50. Jubiläums der Bundesakademie für musikalische Jugendbildung in Trossingen im Duo mit Ernst Burg­bacher, Staatsekretär a.D. und Ehrenmitglied des Bundesmusikverband Chor & Orchester e.V., auf der kleinsten Mundharmonika der Welt. Zum 90. Jubiläum des DHV brachte er seine Leidenschaft und die Be­weggründe wohl aller Musizierenden mit folgenden Worten auf den Punkt: »Musik ist immer ein Lebens­elixier!«.

Mit großer Bestürzung hat der Deutsche Harmonika-Verband nun die Nachricht vom Tode seines Ehrenprä­sidenten Ernst Pfister aufgenommen. Tief betroffen zeigt sich DHV-Präsident Jochen Haußmann MdL: »Die Harmonikamusik trauert um den Ehrenpräsidenten des Deutschen Harmonika-Verbands. Fast zwei Jahr­zehnte lang war Ernst Pfister ein herausragender Präsident unseres Verbandes. Untrennbar verbunden mit ihm ist das renommierte internationale World Music Festival in Innsbruck. Gemeinsam mit dem langjähri­gen geschäftsführenden Vizepräsidenten Arnold Kutzli sorgte er für eine großartige Entwicklung unseres Verbandes. Als Beispiele seien hier die Förderung frühkindlicher musikalischer Aktivitäten und der Koope­rationen Schule und Verein als auch der Deutsche Akkordeon-Musik-Preis genannt, ein Wettbewerb für Kinder und Jugendliche. Der Deutsche Harmonika-Verband hat dem ehemaligen Wirtschaftsminister und stellvertretenden Ministerpräsidenten des Landes Baden-Württemberg sehr viel zu verdanken. Er war bis zuletzt ein wichtiger Rat- und Impulsgeber für unseren Verband. Wir verlieren mit Ernst Pfister einen wich­tigen Fürsprecher der Akkordeonmusik. Im Namen unseres Verbandes spreche ich seiner Frau Doris und seiner Familie mein tiefes Mitgefühl aus.«