logo

Wolfgang Jacobi Kompositionspreis 2023 – Uraufführung der Preisträgerwerke

 Komponistinnen und Komponisten aus aller Welt waren aufgerufen, Werke für Akkordeon-Orchester bzw. Akkordeon-Ensemble einzusenden. Aus den 15 eingereichten Kompositionen wurden vier prämiert. Den ersten Preis erhält Leon Jonas Thieme aus Frauendorf für sein Werk “…” (2022). Die Uraufführung der ersten drei Siegerkompositionen des »Wolfgang Jacobi Kompositionspreises« findet am 19. Februar im Neuen Museum Nürnberg statt. Am 15. April wird das vierte Werk im Bibliothekssaal der Landesakademie Ochsenhausen uraufgeführt. 

Bereits zum dritten Mal lobte der Deutsche Harmonika-Verband e.V. (DHV) in Kooperation mit dem Deut-schen Akkordeon-Lehrerverband e.V. den Wolfgang Jacobi Kompositionspreis aus. Dabei sollten Werke für Akkordeon-Orchester bzw. Akkordeon-Ensemble von einer Länge von 8 bis 15 Minuten entstehen, welche neue Impulse für die Szene setzen und Weiterentwicklungen anregen sollen. Zugleich sollten die Kompo-sitionen auch spiel- und hörbar sein, sodass sie tatsächlich Eingang in die Spielpraxis der Orchester und Ensembles finden. Ziel des schon mehrfach ausgelobten Preises ist es, die Teilnehmenden dazu anzuregen, sich mit dem Instrument Akkordeon zu beschäftigen. Als Vorbild und Inspiration dient das Werk Wolfgang Jacobis. In diesem Jahr werden hierbei Preisgelder in einer Höhe von insgesamt 3.000 Euro vergeben. 

 

Die vollständige Pressemitteilung zum Jacobi Kompositionswettbewerb finden Sie hier.

Hier finden Sie O-Töne der Komponist*innen Leon Jonas Thieme, Janin Janke und Volodymyr Runchak.

Comments are closed.